Musik für die Seele

Der 1. Landeswettbewerb Sakrale Musik in der Basilika des Stifts Rein zeigte, dass Musik in der Kirche Balsam für die Seele sein kann.

Es war ein wirklich erhebendes Gefühl, so viel Blasmusik in so einem ehrwürdigen Gotteshaus wie der Basilika des Zisterzienserstifts Rein erleben zu dürfen. Zum ersten Mal wurde ein Wettbewerb in diesem Format ausgetragen und es hat sich recht schnell gezeigt, dass Musizieren in einem Kirchenraum nicht nur wunderschön ist, sondern auch seine Tücken hat. Wer gedacht hätte, dass der Hall im Kirchenraum vieles "verzeihen" würde, hatte sich schwer getäuscht. So stellte der Wettbewerb höchste Anforderungen an die Musikalität der teilnehmenden Klangkörper.

Bereits in der gemeinsamen Heiligen Messe, zelebriert von Pater August Janisch und untermalt vom MV Semriach, wurde die besondere Ausstrahlung der Kirche und der gesamten Klosteranlage von vielen Besuchern, darunter zahlreiche Blasmusiker, aufgesogen. Die Wertung selbst wurde dann auf besonders ruhige und informative Weise von LBeir. Franz Fuchs moderiert. Die Jury unter ihrem Vorsitzenden LKpm. Manfred Rechberger war bemüht, den teilnehmenden Musikvereinen ein möglichst objektives und vor allem konstruktuves Feedback zu geben, das ihnen bei ihrer weiteren musikalischen Entwicklung helfen soll.

"Es geht nicht um Punkte, es geht um Musik!", unterstrich Rechberger noch einmal den Sinn von Wertungsspielen aller Art. Ein größtes Lob gilt allen Musikvereinen, die sich dieser besonderen Herausforderung gestellt und sie hervorragend gemeistert haben. So können wir uns bereits auf weitere interessante Wertungsspielformate in Zukunft freuen.

 

 

Teilnehmende Musikvereine:

 
BK Rabenwald (Hubert Bratl); Stufe C: 92,58
 
MV der Grazer Linien (Werner Gollenz); Stufe C: 90,50
 
Ortsmusik Mariatrost (Josef Schwarz); Stufe B: 90,00
 
MV Wundschuh (Karina Greiner); Stufe B: 88,05
 
MV Weinitzen (Gert Großschädl); Stufe B: 87,38
 
JBO Don Bosco (Gernot Hauswirth); Stufe A: 89,16

 

Rainer Schabereiter