Philipp Fruhmann - eine Blasmusiklegende

Einen musikalischen Abend der besonderen Art bescherte der MV Stadtkapelle Murau den Gästen beim 55. Frühjahrskonzert von Kpm. Philipp Fruhmann in der WM Halle Murau.

Seit 58 Jahren ist Philipp Fruhmann Kapellmeister der Stadtkapelle Murau und bevor er sein 80. Lebensjahr vollendet hatte, übergab er den Taktstock an Gernot Mang, der seit 2007 Mitglied der Stadtkapelle Murau ist. Obfrau Clara Gugg konnte zu diesem besonderen Konzertabend viele Ehrengäste aus Politik und Blasmusik, angeführt von LH Hermann Schützenhöfer, BKpm. Walter Rescheneder, den Präsidenten des Liechtensteiner Blasmusikverbandes, Fürstlichen Rat Anton Gerner, sowie die Vertreter der Blasmusikverbände vieler Bundesländer begrüßen.

Ein Leben für die Blasmusik

Philipp Fruhmann begann vor 65 Jahren beim MV Oberzeiring zu musizieren. In seiner musikalischen Laufbahn war er 39 Jahre Bezirksfunktionär, davon 27 Jahre als Bezirkskapellmeister tätig. Neben den Funktionen auf Bezirksebene wirkte er aber auch im Steirischen Blasmusikverband 28 Jahre als Vorstandsmitglied, davon 15 Jahre als Landeskapellmeister, aber auch im ÖBV war der begnadete Musiker 15 Jahre als Bundeskapellmeister-Stellvertreter tätig , wo er seine Anliegen für die Blasmusik insgesamt einbringen konnte.  10 Jahre fungierte er als Juryvorsitzender beim internationalen Solistenwettbewerb „Intermusica“, aber er hat auch mit "seiner" Stadtkapelle Murau an unzähligen Wertungsspielen in der höchsten Stufe erfolgreich teilgenommen.

Philipp Fruhmann mit Gattin Monika im Kreise hochrangiger Gratulanten

Ein außergewöhnliches Konzert

Eröffnet wurde dieses Festkonzert mit der Fanfare „Wakakusa Hill“, danach folgte die Ouvertüre „Klingendes Land“. Mit den Stücken „Song for a New Generation“ und „Konzert für 2 Piccolo Trompeten und Orchester“ mit den Solisten Jürgen Brunner und Thomas Perner sowie „Höhepunkte aus der Nussknackersuite“ wurde der erste Programmteil abgeschlossen. Der zweite Konzertteil stand im Zeichen der Taktstockübergabe in derem Rahmen auch LH Hermann Schützenhöfer, Bgm. Thomas Kalcher und Bundeskapellmeister Walter Rescheneder nicht nur das musikalische Wirken von Philipp Fruhmann im Besonderen würdigten, sondern auch die Verdienste, die er sich in den vielen Jahrzehnten in der Blasmusik erworben hatte, besonders hervorgehoben haben. Als Dank und Geschenk der Musiker wurde dem ab diesem Zeitpunkt unter den Besuchern sitzenden Philipp Fruhmann das Konzertstück „Tirol 1809“ unter der Leitung von Gernot Mang, der zuvor von Obfrau Clara Gugg mit Schilderung des musikalischen Werdeganges den Konzertbesuchern vorgestellt wurde, aufgeführt. Mit den Stücken „Rosamunde“ und „Mein Steirerland“ wurde ein sicherlich einzigartiger Konzertabend zu Ehren des großen Musikers und Kapellmeisters Philipp Fruhmann abgeschlossen.

Text und Fotos: Walter Horn, MB Murau