Steirische Erfolge beim Bundeswettbewerb "Polka, Walzer, Marsch"

Am 9. Oktober 2016 ging erstmalig der Bundeswettbewerb „Polka, Walzer, Marsch“ in Ried über die Bühne. Neun Blasorchester aus ganz Österreich präsentierten die Klangvielfalt des Blasorchestergenres. Als Sieger des Bewerbes geht die Trachtenmusikkapelle Bad Leonfelden aus Oberösterreich hervor. Der MV Frohnleiten holte dabei den ausgezeichneten dritten Platz.

Polka, Walzer und Marsch zählen zu den Wurzeln des österreichischen Blasmusikwesens. Dieser Intention zufolge veranstaltete der Österreichische Blasmusikverband heuer erstmalig den konzertanten Bundeswettbewerb „Polka, Walzer, Marsch“. Neun Blasorchester aus ganz Österreich stellten sich dem Bundeswettbewerb und füllten den „Keine-Sorgen-Saal“ der Messe Ried mit musikalisch-erfrischenden Polka-, Walzer- und Marschinterpretationen. Wie vielseitig ein und dasselbe Werk musikalisch interpretiert werden kann, war besonders am einheitlichen Pflichtmarsch „Unter dem Doppeladler“ (von Josef Franz Wagner) hörbar, den jedes Blasorchester zum Besten gab.

Alle teilnehmenden Blasorchester präsentierten sich mit einer Polka und einem Walzer nach freier Wahl sowie mit dem Pflichtmarsch vor dem Auditorium. Bewertet wurden die musikalischen Darbietungen von einem renommierten Jurorenteam, das sich aus Gottfried Reisegger (Österreich, Juryvorsitz), Antonín Koníček (Tschechien) und Franz Watz (Deutschland) zusammensetzte. Neben den gängigen Bewertungskriterien des Österreichischen Blasmusikverbandes wie unter anderem „Stimmung und Intonation“ oder der „spieltechnischen Ausführung“ wurde den Parametern Klang, Stil und Transparenz der Orchester besondere Beachtung geschenkt.

Als Gesamtsieger des Bundeswettbewerbes „Polka, Walzer, Marsch“ 2016 geht die TMK Bad Leonfelden aus Oberösterreich hervor. Die Musikerinnen und Musiker, die unter der musikalischen Leitung von Kpm. Martin Dumphart stehen, erspielten sich hervorragende 93,2 Punkte. Die Bergknappenkapelle Grünbach am Schneeberg (Niederösterreich) wurde mit 91,2 Punkten beurteilt und belegt somit den zweiten Platz. Der MV Frohnleiten (Steiermark) erreichte unter der musikalischen Leitung von Johann Hirzberger mit 90,7 Punkten den dritten Platz. Den vierten Platz erreichte die Bauernkapelle St. Georgen aus dem Burgenland. (Kapellmeister Johannes Biegler) mit 90,4 Punkten. „Der Bundeswettbewerb ‚Polka, Walzer, Marsch‘ war eine sehr gelungene Veranstaltung und ich freue mich, dass die teilnehmenden Orchester diese traditionellen Genres in Klang Stil und Transparenz bestmöglich interpretiert und umgesetzt haben“, erzählt Bundeskapellmeister Prof. Walter Rescheneder begeistert.

Stolze Vertreter des MV Frohnleiten bei der Preisverleihung (ÖBV)


Der Österreichische Blasmusikverband gratuliert allen Teilnehmern des Bundeswettbewerbes herzlich zu ihren musikalischen Leistungen. Die steirische Blasmusikfamilie ist besonders stolz auf "ihren" MV Frohnleiten. Auch bei diesem Wettbewerb war der steirische Vertreter wieder im Spitzenfeld angesiedelt, was die hohe Qualität der Klangkörper aus unserem Bundesland unterstreicht.

 

ÖBV / Rainer Schabereiter