Jugendarbeit im Rampenlicht

Über 150 Musiker und Funktionäre aus der ganzen Steiermark nahmen am 3. Jugendreferenten-Tag des Steirischen Blasmusikverbandes teil, der am 10. Oktober im Steiermarkhof in Graz über die Bühne ging.

Den Auftakt machte ein Impulsreferat von Dr. Philip Streit, Leiter des Instituts für Kind, Jugend und Familie, zum Thema „Kreativität, Neues Denken, Fühlen und Handeln – Chancen einer engagierten Jugendarbeit“. In diesem Impulsreferat stellte er die Pubertät und Jugendzeit nicht als Krisenzeit sondern als Neubeginn und große Chance dar. Er betrachtete die spannenden Jahre zwischen 10 und 18 einmal anders und gab viele praktische Hilfen für eine positive Jugendentwicklung.
Im Anschluss daran hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, sich aktiv an zwei Diskussionsgruppen zu insgesamt zehn unterschiedlichen Themen zu beteiligen. Diskutiert wurde unter anderem über „Erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Musikausbildungsstätten“, „Die hohe Kunst die Motivation im Musikverein aufrecht zu erhalten“ oder „Die (un)mögliche Kombination von Tradition, Innovation und Moderne“.
Auch körperlich mussten sich Teilnehmer aktiv beteiligen. Denn mit Christian Pollheimer wurden zwei Bodypercussion Sessions eingelegt und unter anderem der Fußmarsch mit Händen, Brust und Füßen von allen neu interpretiert. Das Publikum war begeistert von der Vielseitigkeit des Programms. Das Organisationsteam rund um Landesjugendreferent Wolfgang Jud kann stolz auf diese Veranstaltung sein.