Vera Karner gewinnt 1. Internationalen Franz Cibulka Musikwettbewerb

Das Finale, das am Abend des 17. Oktobers im Stefaniensaal in Graz über die Bühne ging, ist geschlagen. Den Sieg konnte die Klarinettistin Vera Karner nach Österreich holen, vor den beiden Deutschen Daniel Barth (Tuba) und Julius Valentin Ockert (Klarinette). Gratulation auch an die restlichen Finalteilnehmerinnen Lokalmatadorin Elisabeth Krenn und Andrea Götsch (beide Klarinette).

Vera Karner konnte mit dem 2. Konzert für Klarinette und Blasorchester bei der hochkarätigen Fachjury den besten Eindruck hinterlassen. Die Solistin wurde bisher bereits mit vielen Preisen und Stipendien ausgezeichnet und konzertierte darüber hinaus auch schon mit Orchestern in Bulgarien, Chile, Ungarn, New York und Österreich. 

Auch der Zweitplatzierte Tubist und Dirigent Daniel Barth aus Deutschland konnte sich schon über zahlreiche Auszeichnungen und Preise freuen und sammelte auch schon Erfahrung als Akademist und Substitut in einigen philharmonischen Orchestern.

Auf dem dritten Platz findet sich Julius Valentin Ockert - ebenfalls aus Deutschland - wieder. Orchestererfahrung konnte er mit dem Albert-Schweitzer-Jugendorchester Hamburg und auch dem Orchester der Akademie des NDR-Elbphilharmonieorchesters sammeln.

Ein besonderer Finalabend war es auch für die Lokalmatadorin Elisabeth Krenn, die selbst normal auch in den Reihen des Landesjugendblasorchesters sitzt. Ebenso für Andrea Götsch aus Italien, die auch hier wieder einen Wettbewerbe sehr erfolgreich absolvierte.

Neben den ausgezeichneten Darbietungen der Solistinnen und Solisten gab auch das Ensemble "Art of Cibulka" zwei Werke zum Besten. Großer Dank und herzliche Gratulation zur dargebotenen musikalischen Leistung gilt auch dem Landesjugendblasorchester Steiermark unter der Leitung von Wolfgang Jud und Gerald Oswald, welches in die Begleitorchesterrolle schlüpfte und mit der Steirischen Landeshymne, arrangiert von Franz Cibulka, den feierlichen Abschluss des Finalabends darbot.

 

 

 

 

 

 

 

Text/Fotos: Markus Stradner