Erste Stabführerprüfung nach ÖBV-Kriterien

Am Nachmittag des 9. Mai 2015 fand in Zillingtal, Bezirk Eisenstadt-Umgebung, die erste Stabführerprüfung in der Geschichte des Österreichischen Blasmusikverbandes statt.

Insgesamt nahmen daran sechs Kandidaten aus dem Burgenland und der Steiermark teil. Bei den steirischen Teilnehmern handelte es sich um Bezirksstabführer Josef Friedl (Weiz), Bezirksstabführer Dietmar Simmerl (Leibnitz), Landesstabführer Stv. Herbert Nußbaumer und Landesstabführer Peter Schwab.

Die gesamte Prüfung dauerte rund drei Stunden. Zuerst erfolgte ein schriftlicher Test mit rund 20 Fragen zu den Themen „Musik in Bewegung“ und „Musik im Straßenverkehr“. Danach musste auf einer Magnettafel mit vorgegebenen Musikinstrumenten eine Marschaufstellung hergestellt werden. Im Anschluss traten die Kandidaten einzeln vor die Kommission. Dabei mussten sie zu Themenbereichen wie „Antreten und Ausrichten“, „Halten und Abmarsch mit klingendem Spiel“ sowie „Breite Formation“ sämtliche Tätigkeiten des Stabführers und der Musiker erklären.

Anschließend der praktische Prüfungsteil mit der Dorfmusikkapelle Zillingtal. Bevor losmarschiert wurde, durften Kärtchen gezogen werden. Eine Karte zur Auswahl des Instruments, mit dem der Prüfungskandidat das An- und Absetzen vorzeigen musste und eine für das Musikstück. Eine weitere Aufgabe war das Dirigieren eines Musikstückes (Bundes- oder Landeshymne, ein Marsch oder das Lied vom guten Kameraden). Zum Schluss mussten die Teilnehmer mit der Dorfmusikkapelle Zillingtal das Wertungsprogramm der Stufe D marschieren.

Trotz des umfangreichen Prüfungsprogrammes, der teilweise kniffligen Fragen sowie der strengen Prüfungskommission haben alle Teilnehmer die Stabführerprüfung mit Bravour bestanden. Der Landesvorstand des Steirischen Blasmusikverbandes gratuliert allen Kandidaten zur erfolgreich abgelegten Stabführerprüfung.


Dietmar Simmerl