Blasmusik, die begeistert

So führen Sie Ihren Verein mit Herzblut in die Zukunft  

Das Warum erkennen - vor Begeisterung brennen 

Musikvereine zelebrieren in der Regel pro Jahr 1 bis 3 Highlights. Das Jahreskonzert, Konzert- und Marschwertung, vielleicht die musikalische Umrahmung zu Allerheiligen oder auch ganz eine andere Veranstaltung. Diese Ereignisse werden meist als die Krönung des Vereinsjahrs angekündigt. Zu diesen Events bzw. Höhepunkten erscheinen unserer Erfahrung nach immer alle Vereinsmitglieder. Da hat „man“ dabei zu sein. Das ist auch vollkommen richtig. Aber, wie sieht es mit den weiteren 10, 20, 50 oder vielleicht sogar 100 Ausrückungen des Jahres aus? Ist da unter den Vereinsmitgliedern dieser Aspekt des „ich muss dabei sein“ genau so stark ausgeprägt? Darauf lautet die Antwort sehr oft nein. Warum ist das so? Wir sind in den langen Jahren als Stabführer, Kapellmeister, Obmann und auch in Funktionen des Blasmusikverbandes zu der Überzeugung gekommen, dass das große übergeordnete  „Warum“ fehlt. Das betrifft nicht das, wofür der Verein angetreten ist. Das „Warum“ entwickelt sich aus dem Inneren eines jeden Mitglieds. Es ist die persönliche brennende Begeisterung, aus der man sich als Musiker engagiert und alles gibt. Aber auch dieses „ Warum“, obwohl es aus dem Inneren kommt, muss von außen unterstützt werden. Hier sind „alle“ FührungsKRÄFTE im Verein (egal ob Obmann, Kapellmeister, Stabführer, Jugendreferent, deren Vertreter usw.)  aufgerufen, ihren Mitgliedern und ihrem Nachwuchs im Verein vorzuleben, warum sie sich selber engagieren. Ja, es ist intensive Arbeit, und das darf auch gesagt werden. Aber darüber hinaus ist es wichtig, als Führungsfigur seinen Musikern die eigenen Beweggründe zu zeigen und für sich selbst zu reflektieren, wie man wahrgenommen werden will. Obmänner, Kapellmeister und Stabführer sollten das vereinbarte Leitmotiv, die Vision, für sich verinnerlicht haben und ihre individuellen Rollen danach anlegen. Sie dürfen dabei keine Angst haben, sich trotz ihrer Führungsrolle als Mensch mit Fehlern zu zeigen. Wer das so vorlebt, zeigt dem Vereinsnachwuchs, dass in diesem Umfeld auch ihre Schwächen akzeptiert sind. Aus genau diesem Gefühl des „Dazugehörens“ formt sich dann deren  eigenes „Warum“ und führt langfristig zu brennender Begeisterung und Motivation. Und zu regelmäßiger Präsenz auch außerhalb der Jahreshighlights!

Dozenten: Markus Kroner und Thomas Enzelsberger

 Foto Kroner

 Foto Enzelsberger

Termin: Samstag, 24. November 2018

9.00 bis 17.00 Uhr

Ort: Trattnerhof, 8102 Semriach

Seminarbeitrag: € 70,-- (inkl. Mittagessen)

 Anmeldeformular