Leistungsschau der steirischen Blasmusik - 66. Generalversammlung

Das Sportzentrum Zeltweg war Veranstaltungsort der diesjährigen Generalversammlung des Steirischen Blasmusikverbandes und unter dem Motto "Alles neu macht der April" konnte auf ein arbeitsreiches Verbandsjahr zurückgeblickt und viel Neues für die Zukunft präsentiert werden.

Zahlreiche Ehrengäste, allen voran LH Hermann Schützenhöfer und ÖBV-Präsident Friedrich Anzenberger, und die vielen Delegierten der steirischen Musikvereine in ihren prächtigen, bunten Uniformen und Trachten verliehen der Versammlung einen würdigen Charakter, und anstatt der Flugzeuge des Bundesheeres war allerorts Blasmusik zu hören. Bereits vor dem Sportzentrum wurden die Gäste vom sehr stark besetzten MV Weißkirchen mit zünftiger Marschmusik begrüßt. In der Halle selbst konzertierte die Werkskapelle Zeltweg und zeigte alle Facetten sinfonischer Blasmusik.

Empfang vor dem Sportzentrum durch den MV Weißkirchen

 

So konnte der Steirische Blasmusikverband unter LObm. Erich Riegler und LKpm. Manfred Rechberger auf ein äußerst aktives Verbandsjahr zurückblicken und viel Neues präsentieren. Zunächst ist dies eine komplett neu programmierte Homepage, die den Vereinen noch mehr Services für ihre ehrenamtliche Arbeit bieten soll. Außerdem wurde mit „JOHANN“ eine neue Blasmusikzeitung präsentiert, die fünfmal im Jahr zu musikalischen Schwerpunktthemen erscheinen wird. Zu guter Letzt wurde im letzten Jahr eine neue Serie an Ehrenzeichen gestaltet, die sich allesamt am „Volkskultur-Panther“ als sichtbares Zeichen der Verbundenheit zur Steiermark orientieren. "Die Volkskultur ist nicht mehr der kleine Bruder der Hochkultur!", mit diesem Satz fasste LKpm Rechberger sehr gut die steigende Bedeutung der Blasmusik und die umfangreichen Aktivitäten der heimischen Musikvereine sehr einprägend zusammen.

Kpm. Herbert Bauer präsentierte mit der Werkskapelle Zeltweg sinfonische Blasmusik

 

Steirische Blasmusiker wenden durchschnittlich 225 Stunden pro Jahr für Proben und Auftritte auf, und LH Schützenhöfer als der zuständige Blasmusikreferent betonte in seiner Rede vor allem die soziale Funktion der Blasmusik. In keiner Organisation arbeiten so viele Generationen so harmonisch zusammen wie bei den steirischen Musikvereinen und sie nehmen somit eine „unbezahlbare Vorbildwirkung“ ein. Diese Worte sind für uns ein Ansporn, auch im kommenden Jahr wieder mit viel Freude und großem Engagement für unser liebstes Hobby, die Blasmusik, zu arbeiten. So gilt der größte Dank vor allem den unermüdlichen Funktionären in den Vereinen, die sich immer wieder mit viel Fleiß und "Herzblut" für ihre Musikvereine einsetzen und so die steirische Blasmusik als Gesamtes enorm stärken.

 

LKpm. Rechberger: "Die Volkskultur ist nicht mehr der kleine Bruder der Hochkultur."

 

Das neue Verdienstkreuz in Gold am Band des Steirischen Blasmusikverbandes

 

Eine prächtige Kulisse durch viele bunte Trachten und Uniformen im Sportzentrum Zeltweg

 

Neu ausgebildete Kapellmeister wurden öffentlich vorgestellt

 

LH Schützenhöfer: "Unbezahlbare Vorbildwirkung der steirischen Blasmusik"

 

LObm. Riegler leitete die 66. Generalversammlung auf souveräne Art und Weise

 

Ein Tag ganz im Zeichen der Blasmusik - die 66. Generalversammlung in Zeltweg

 

Johannes Geisler präsentierte seine selbst designten Ehrenzeichen

 

Rainer Schabereiter